ArtConsult München

POP ART - Von der Pop Art Blüte zum Neo Pop Art Kitsch

POP ART - Von der Pop Art Blüte zum Neo Pop Art Kitsch

monica in half slip by tom wesselmann

Tom Wesselmann

Monica in half slip, 1986

der große dagobert by heiner meyer

Heiner Meyer

Der große Dagobert, 2013

ohne titel by damien hirst

Damien Hirst

Ohne Titel, 2009

star by thomas scheibitz

Thomas Scheibitz

Star, 2002

drache-mick by helmut lutter

Helmut Lutter

Drache-Mick

captain america by helmut lutter

Helmut Lutter

Captain America

Friday, February 21, 2014Monday, May 19, 2014

Wurzerstraße 12
Munich, Germany

Werke der Pop Art Ikonen Roy Lichtenstein, Mel Ramos, Andy Warhol und Tom Wesselmann sowie von Neo Pop Art Künstler Heiner Meyer und Newcomer Helmut Lutter.

Werke von Roy Lichtenstein ("Untitled Head“ - 1995), Andy Warhol („Joseph Beuys“ - 1980), Tom Wesselmann („Monica in half slip“ - 1986, „Claire sitting with robe half off“ - 1993 und „Judy trying on clothes“ - 1997) und Mel Ramos zählen zu den Highlights der POP ART Ausstellung der Galerie ARTCONSULT vom 21. Februar bis zum 19. Mai 2014. Den Werken der Pop Art Ikonen werden Werke von Neo Pop Art Künstler Heiner Meyer („Großer Dagobert“ - 2013) und von Newcomer Helmut Lutter gegenübergestellt.

Im Rahmen dieser Pop Art Ausstellung präsentiert die Galerie erstmals 21 Werke von Helmut Lutter. Der innovative Newcomer gestaltet einzigartige, riesige und spektakuläre 3-D Metall Reliefwerke, die mit der Sinnlichkeit des Metalls spielen. Seine Werke sind wie in der Tradition der PopArt von Comics und lebenden Personen inspiriert und in der ironisierenden Anmutung zwischen Kunst und Kitsch von zeitgenössischen Künstlern wie Jeff Koons oder Banksy beeinflusst. Bei der Auswahl seiner Motive orientiert sich Helmut Lutter zudem an Wegbereitern der Moderne wie Toulouse-Lautrec oder Alten Meistern wie Leonardo da Vinci.

Dabei interpretiert, abstrahiert oder überzeichnet er die bekannten Sujets – zunehmend bedient sich Helmut Lutter dabei auch der Collage als Stilmittel. Die Aufmerksamkeit eines breiteren Publikums erreichte Helmut Lutter 2013 durch sein überdimensionales Metallrelief von Franck Ribéry, das er in gut 300 Arbeitsstunden fertigte.

Die Faszination für Metall und sein Talent entdeckte Helmut Lutter, der in München geboren wurde, lebt und arbeitet, bereits in seiner frühen Jugend. Doch zunächst erlernte er das Handwerk des Autolackierers, das ihn später zu seinem heutigen Schaffen als Metallkünstler führte. Von den Anfängen im Jahre 1996 bis heute perfektionierte der Künstler seine einzigartige Technik der Metallbearbeitung. In seinem künstlerischen Prozess bearbeitet Helmut Lutter Panele aus purem, glattem Stahlblech so lange, bis zumeist großformatige, bis ins kleinste Detail exakte Reliefmotive entstehen, die anschließend coloriert und mit transparenter Hochglanzlasur veredelt werden.

„Meine Muse als Bildhauer ist die Sinnlichkeit des Metalls. Mich fasziniert immer wieder, was man aus einem Blechstahlpanel herausholen kann. Der Kontrast der Arbeit mit dem groben Werkzeug und dem filigranen Finish ist schlichtweg betörend“, so Helmut Lutter.

Die Galerie ArtConsult wurde 2013 von Dirk G. Kronsbein gegründet. Der erfolgreiche Unternehmer hat damit seiner privaten Passion als Kunstmäzen und -Sammler einen professionellen Rahmen gegeben. Ziel von ArtConsult ist es, jungen Positionen und bisher weitgehend unentdeckten Künstlern und deren Arbeiten eine geeignete Plattform und Unterstützung zu bieten. Dabei ist ArtConsult der Tradition des „Förderns und Forderns“ verpflichtet.

Geleitet wird die Galerie von Sarah Kränzlin, geborene Kronsbein, die in Kooperation mit externen Kuratoren und Experten der zeitgenössischen Kunst die Ausstellungen konzipiert sowie Bücher, Kataloge und Werksverzeichnisse erstellt.