Meike Entenmann 'Ausgefranste Erinnerungen'

Meike Entenmann 'Ausgefranste Erinnerungen'

törtchen törtchen by meike entenmann

Meike Entenmann

Törtchen Törtchen, 2010

einhundert care cakes by meike entenmann

Meike Entenmann

Einhundert Care Cakes, 2009

Thursday, August 26, 2010Saturday, September 25, 2010


Zurich, Switzerland

Please scroll down for English version

Saisoneröffnung der Zürcher Galerien / Vernissage: Do 26.8.2010: 17.00 – 20.00 Uhr
Die neue Galerie-Saison wird bei Ute Barth mit einer Einzelausstellung der jungen deutschen Künstlerin Meike Entenmann eröffnet. Meike Entenmann ist bekannt für ihre Installationen und Objekte – mit einem höchst ungewöhnlichen Blick auf unseren Alltag und unsere persönliche Geschichte. Statt Bleistift oder Pinsel arbeitet sie mit Nadel und Faden, in ihrem eigenen, die Sehgewohnheiten herausfordernden Stil.
Schwerpunkt der Ausstellung ist ihr neuestes Werk „Ausgefranste Erinnerungen“, einer Art Schattenraum oder Erinnerungsraum - die Erinnerungen sind an die Wand gestickt. Dies ergibt einen privaten Raum, ein Art Geschichte des eigenen Alltags – sehr modern und sehr altmodisch zugleich.

Installation „Ausgefranste Erinnerungen“
Jeder Raum erzählt eine Geschichte, die zumeist eng mit den einzelnen Einrichtungs-gegenständen verbunden ist. In der Installation “Ausgefranste Erinnerungen” spürt Meike Entenmann diesen Geschichten nach - der Tisch, an dem gerade noch gegessen wurde, die offen gelassene Tür, der zur Seite geschobene Stuhl. Erinnerungen, die sich wie Schatten an den Wänden manifestieren und im Raum ein Nachbild hinterlassen. Dieses Nachbild ist als Schattenwurf einem Computerraster ähnlich auf Raufasertapete aufgestickt. Stickereien, durch die aus dicht aneinander liegenden Punkten eine rot schimmernde und vibrierende Oberfläche erzeugt wird und die Betrachtenden dazu einlädt, weitere Assoziationen im Raum lebendig werden zu lassen.

Auch einzelne Kunstwerke werden in dieser Ausstellung gezeigt: „Care Cakes“ kleine Objekte aus Acryl, Taschen („Blumen beglücken“) und Kieselsteine („Kieselsaum“).
Alle in der ihr eigenen Verfremdung des Alltagsgeschehens, Werke, die gut tun sollen und dem neuen Besitzer Erinnerungen zurück geben oder fürsorglich seinen Weg begleiten sollen.

Die Objekte sind aus durchsichtigem Acrylharz, im Kern ein in durchsichtige Folie eingeschweißtes rotes Kreuz oder ein roter Halbmond. Erste Hilfe luftdicht verpackt und konserviert, bleibend in Kunstharz eingegossen. Eine Reserve für empfindliche Zeiten. Die Care-Cakes gibt es im Verbund oder einzeln. Oder Törtchen-Törtchen – als Wegzehrung für schlechte Zeiten.

Katalog

Meike Entenmann
Mit Text von Dr. Michael Boetcher. Reich illustriert.
Edition ART FORUM UTE BARTH, 2010
ISBN 978-3-9522855-5-8

(utebarth.com/kataloge.htm)

______________________________

Season Opening of the Zurich Galleries/ Opening Reception: Thursday August 26,.2010: 5pm – 8pm.
Ute Barth opens the new season with a solo exhibition of the young artist Meike Entenmann from Cologne. Meike Entenmann manages to draw in one’s attention through her unique and fascinatingly unusual perspective on our daily life, as well on our own personal story. Instead of using pen or pencil Meike Entenmann impresses us with works using needle thread work, conveying us her own beguiling style.
The exhibition is based on her latest installation „Ausgefranste Erinnerungen (Frayed Memories)– a room of memories.

Installation „Ausgefranste Erinnerungen/Frayed Memories“
In the „Frayed Memories“ installation, Meike Entenmann enables one to plunge into this story with her works of art – the table, at which was previously eaten, the half open door, the chair which is positioned at a slanted angle, as if someone had forgotten to place it back under the table. These memories manage to manifest themselves in a shadow along the walls, leaving one with a ghost image. This afterimage is seen on a white wallpaper, onto which the image has been stitched. The stitchings themselves are made up of closely positioned red dots. This cleverly utilized technique enables the viewer to perceive these works as shimmering, almost vibrating creations. These enticing pieces of calm, memorable experiences encourage one to be inspired and drift into one’s own memories or remembrances.

Next to the room installation one finds other works like so-called “Care Cakes”.
It is important to understand that Meike Entenmanns works do not act purely to be admired, but more importantly to serve as a way to allow oneself to take the time to reflect upon personal experiences or memorable moments.

The objects themselves are made out of transparent Acrylic resin, the core containing a red cross or a red crescent, wrapped in an airtight transparent foil, preserved for eternity. This delicate objects seem to act as a symbol for frail or sensitive experiences.

Catalogue

Meike Entenmann
Mit Text von Dr. Michael Boetcher. Reich illustriert.
Edition ART FORUM UTE BARTH, 2010
ISBN 978-3-9522855-5-8

(utebarth.com/kataloge.htm)