Nedko Solakov: Optimistic Stories

Nedko Solakov: Optimistic Stories

Friday, June 11, 2010Wednesday, September 15, 2010


Berlin, Germany

Nedko Solakov
Optimistic Stories

Nedko Solakov’s work Optimistic Stories compasses a series of 123 sepia and ink drawings. His so far most comprehensive series of work, since the 99 Fears shown at documenta 12 that made a great stir, were done within several months and reflect on the crisis. The first drawing starts with the words: “This is me at the beginning of the crisis which started 5 art fairs ago. I’m still wondering what shall I do now…”, dated on 16 December 2008.

Each story constitutes an ironic examination of optimism with its pessimistic surrounding. Personal experiences alternate with fictional and fabulous tales on the reflection of good vs. bad. All figures in the series try hard in loosing against the powerful negative influences. For the artist remains at the end only to wish good luck to his beloved people - a concession of helplessness against the evil in the world and the only dawn of hope that “the bad guys/things will ignore us”.

Ever since the '80s, the Bulgarian artist Solakov has adopted a direct and often ironic artistic language, both in his large-scale installations and in his small-format drawings: the artist tells stories and anecdotes that reflect on details of contemporary life, narratives that sum up the contradictions of existence through the representation of situations, reflections, vicissitudes, expectations, successes and failures.

His regular participation in important exhibitions including the documenta 12 (2007), the Venice Biennial (1993, 1999, 2001, 2003 and 2007), the Moscow Biennial (2007), and the Istanbul Biennial (1992, 1995, 2005) have made him one of the best-known international representatives of Bulgarian artists.

__________________________________________

Nedko Solakov’s Werk Optimistic Stories umfasst eine Serie von 123 Sepia- und Tintenzeichnungen. Seine größte zusammenhängende Werkserie seit den 99 Fears, die auf der documenta 12 für Aufsehen sorgten, entstand über mehrere Monate und reflektiert die Krise. Die erste Zeichnung der Serie beginnt mit den Worten: „This is me at the beginning of the crisis which started 5 art fairs ago. I’m still wondering what shall I do now…”, datiert auf den 16.12.2008.

Jede Geschichte beschreibt eine ironische Auseinandersetzung des Optimismus mit seinem pessimistischen Umfeld. Persönliche Erfahrungen wechseln sich mit imaginären, fabelhaften Erzählungen über das Gute versus das Böse ab. Alle Figuren in der Serie versuchen beständig gegen die übermächtigen negativen Einflüsse zu kämpfen - jedoch erfolglos. Für den Künstler bleibt am Ende nur noch seinen „geliebten Leuten viel Glück zu wünschen“ – ein Eingeständnis der Machtlosigkeit gegen das Böse in der Welt. Der einzige Hoffnungsschimmer bleibt, dass „the bad guys/things will ignore us“.

Seit den 80er verwendet der bulgarische Künstler eine direkte und offen ironische Künstlersprache sowohl in seinen großflächigen Installationen wie auch in seinen kleinformatigen Zeichnungen. Der Künstler erzählt Geschichten und Anekdoten die Details des zeitgenössischen Lebens reflektieren und zeigt Phänomene auf, die Widersprüche der Existenz durch die Repräsentation von Situationen, Reflektionen, Launen, Erwartungen, Erfolge und Niederlagen zusammenfassen.

Mit seiner regelmäßigen Beteiligung an bedeutenden Ausstellungen wie z.B. der documenta 12 (2007), den Biennalen von Venedig (1993, 1999, 2001, 2003, 2007), der Moskau Biennale (2007) und den Biennalen von Istanbul (1992, 1995, 2005) zählt Solakov mittlerweile zu den renommiertesten zeitgenössischen Künstler der jüngeren Generation Osteuropas.