Anne Mosseri-Marlio Galerie

Stephen Willats: ATTRACTING THE ATTRACTOR

Stephen Willats: ATTRACTING THE ATTRACTOR

making a rich connection by stephen willats

Stephen Willats

Making a Rich Connection, 2008

Price on Request

strange attractor series no. 2 by stephen willats

Stephen Willats

Strange Attractor Series No. 2, 2010

Price on Request

strange attractor series no. 14 by stephen willats

Stephen Willats

Strange Attractor Series No. 14, 2012

Price on Request

the omni directional thinker by stephen willats

Stephen Willats

The Omni Directional Thinker, 2012

Price on Request

surfing with the strange attractor by stephen willats

Stephen Willats

Surfing with the Strange Attractor, 2011

Price on Request

Friday, September 5, 2014Saturday, November 1, 2014
Opening Reception: Friday, September 5, 2014

Malzgasse 20
Basel, 4052 Switzerland

We are very pleased to announce our second exhibition of the work of Stephen Willats, Attracting the Attractor, which includes new drawings, diagrams and films. This is the first exhibition in Switzerland by the British conceptual artist that focuses on his drawings and explores Willats' use of the diagram as a graphical device to illustrate the concepts behind his practice. Willats has had a long association with Switzerland and Germany in addition to his native United Kingdom where he had three major museum exhibitions within the past 18 months, Whitechapel Gallery, Raven Row, London and in Oxford's Museum of Modern Art.

A pioneer of conceptual art, Willats' work includes drawings, photographic wall work and installations, diagrams, films, and interactive project work. Over the past five decades he has investigated networks, cybernetic theories of social interaction, communication, perception and feedback and has continued to develop new graphical forms to explore these ideas. His work challenges the traditional role of the viewer, always seeing the relationship between artwork and audience as one of the key drivers of his practice.

Inspired by Heinz von Foerster - a seminal thinker in the realm of cybernetics during the 1960s - Attracting the Attractor develops Foerster's notion of the strange attractor, the unknown force that drives situations that you cannot see, but you can possess that part of the situation that you can see. For example, if you see a passer-by, you do not know where they have come from or where they are going or why, but you can provide your own context whilst they are in your sight, in your own frame of reference, as a concept in action that represents a possible state of affairs, and the longer you project onto the passer-by the more complex the relationship is.

The works on paper include various diagrams, thought flows, patterns and sequences in watercolor, acrylic, pencil and Letraset created between 2008 and 2013. Complexity is developed through layers and colors as various components are added. The grids made in fine pencil become smaller and colors become solid. Following arrows can lead you through a maze, with or without an exit - like our thoughts, there are various alternatives but sometimes various paths must be sought to find a solution.

Willats has also produced three new films for the exhibition: one that portrays a sequence of people in twos, another that explores how we view other people, how we interpret the signals an image of a couple reveals about their relationship and a Still Life film that focuses on the relationships between the shapes of inanimate objects, turning the size of day-to-day objects such as vases into something more monumental and mysterious.

Willats' interest in sociology, psychology, communication, chance, is portrayed in drawings and films and photography of daily life in a city, looking at communication between people, whether real or imagined, verbal or gestural. It leads to further conversations, thoughts. In our daily life, conversations are shorter, direct, frequent. We are tethered to each another through mobiles and internet. Privacy and private space is scarce and may be uncomfortable for those used to constant communication.

Stephen Willats' works are in the collections of the National Galerie, Berlin, Folkwang Museum, Essen, Ludwig Museum, Cologne, Landesmuseum Munster, various FNAC and FRAC in France, Kunsthaus Zurich, Migros Museum, Zurich, Museum of Modern Art, New York, The Tate Gallery, National Portrait Gallery, and the Victoria & Albert Museum, London, van Abbemuseum, Eindhoven, amongst others. In 2011 he particated in ART BASEL Conversations, moderated by Hans Ulrich Obrist.

Since the 1965 he has published Control magazine. Issue Nineteen is available in the gallery.

__________________________

Wir freuen uns sehr über unsere zweite Ausstellung mit Arbeiten des britischen Konzeptkünstlers Stephen Willats, die neue Zeichnungen, Diagramme und Filme vorstellt. Attracting the Attractor rückt als erste Ausstellung in der Schweiz Willats’ Zeichnungen in den Mittelpunkt und erkundet seine Verwendung des Diagramms als grafisches Mittel zur Veranschaulichung der Ideen hinter seinem Schaffen. Der Künstler ist der Schweiz und Deutschland seit Langem verbunden – neben seinem Heimatland England, wo er in den letzten 18 Monaten drei grössere Ausstellungen hatte: in der Raven Row und der Whitechapel Gallery in London sowie in der Modern Art Oxford.

Stephen Willats ist ein Pionier der Konzeptkunst. Sein Werk umfasst Zeichnungen, fotografische Wandarbeiten und Installationen, Diagramme, Filme und interaktive Projektarbeiten. Über die vergangenen fünf Jahrzehnte hat er Netzwerke, kybernetische Theorien von Interaktion, Kommunikation, Wahrnehmung und Feedback im sozialen Kontext untersucht und fortwährend neue grafische Formate zur Auseinandersetzung mit diesen Konzepten entwickelt. Sein Werk stellt die traditionelle Rolle des Betrachters infrage, stets bildet die Beziehung zwischen Kunstwerk und Publikum eine entscheidende Triebfeder seines Schaffens.

Inspiriert von Heinz von Foerster, einem wegweisenden Denker auf dem Gebiet der Kybernetik in den 1960er-Jahren, entfaltet Attracting the Attractor Foersters Begriff des seltsamen Attraktors – der unbekannten Kraft als Motor von Situationen. Diese Kraft selbst ist unsichtbar, doch den Teil der Situation, der sichtbar ist, kann man sich zu eigen machen. Zum Beispiel weiss man beim Blick auf einen Passanten nicht, woher er kommt, wohin er geht, oder warum er unterwegs ist. Doch solange diese andere Person im eigenen Blickfeld, im eigenen Bezugsrahmen weilt, kann man den eigenen Kontext beisteuern – als „angewandte Theorie“, die einen möglichen Sachverhalt repräsentiert und die eigene Beziehung zum Passanten umso komplexer werden lässt, je länger man sie auf ihn projiziert.

Die Arbeiten auf Papier, ausgeführt mit Wasserfarben, Acryl, Bleistift und Letraset, sind zwischen 2008 und 2013 entstanden. Sie zeigen verschiedenartige Diagramme, Denkabläufe, Muster und Reihungen, deren Komplexität sich beim Hinzufügen unterschiedlicher Bestandteile in Schichten und Farben entwickelt. Die feinen Bleistiftgitter werden kleiner, Farben vereindeutigen und verdichten sich. Folgt man Pfeilen, kann man in ein Labyrinth mit oder ohne Ausgang geraten: Wie in unseren Gedanken gibt es verschiedene Alternativen, doch man muss zuweilen verschiedene Wege einschlagen, um eine Lösung zu finden.

Willats hat für die Ausstellung auch drei neue Filme geschaffen. Der eine porträtiert eine Reihe von Menschen zu zweit, ein weiterer Film erkundet, wie wir andere Menschen betrachten und wie wir die Signale deuten, die ein Bild eines Paares über seine Beziehung offenbart. Der dritte – ein Stilllebenfilm – konzentriert sich auf die Verhältnisse zwischen den Formen unbelebter Gegenstände und verwandelt die Grösse von Alltagsgegenständen wie zum Beispiel Vasen in etwas viel Monumentaleres und Mysteriöseres.

Willats’ Interesse an Soziologie, Psychologie, Kommunikation und Zufällen zeigt sich in seinen Zeichnungen, Filmen und Fotografien des täglichen Lebens in einer Grossstadt, die den Blick auf zwischenmenschliche Kommunikation richten – ob tatsächlich stattfindend oder imaginiert, ob in Worten oder Gesten. Dies führt zu weiteren Konversationen und Gedanken. In unserem täglichen Leben sind Konversationen kürzer, direkter, häufiger. Durch Mobiltelefone und das Internet sind wir aneinander gebunden. Privatheit und Privatsphäre sind rar und können denen, die an permanente Kommunikation gewöhnt sind, unangenehm sein.

Stephen Willats’ Arbeiten befinden sich u. a. in den Sammlungen der Berliner Nationalgalerie, des Museums Folkwang in Essen, des Museums Ludwig in Köln, des Landesmuseums Münster, des französischen Fond national d’art contemporain (FNAC) sowie verschiedenen Fonds régionaux d’art contemporain (FRAC), des Van Abbemuseums in Eindhoven, des Kunsthauses Zürich, des Zürcher Migros Museums, des New Yorker Museum of Modern Art, der Londoner Tate Gallery sowie der National Portrait Gallery und des Victoria & Albert Museums. 2011 war Willats Teilnehmer der ART BASEL Conversations, die von Hans-Ulrich Obrist moderiert wurden.

Seit 1965 gibt Stephen Willats das Magazin CONTROL heraus. Issue Nineteen (2014) ist in der Galerie erhältlich.