Anne Mosseri-Marlio Galerie

Per Mårtensson, Anders Soidre

Per Mårtensson, Anders Soidre

untitled by per mårtensson

Per Mårtensson

Untitled, 2010

Price on Request

approximately gray by anders soidre

Anders Soidre

Approximately Gray, 2010

Price on Request

Thursday, October 28, 2010Saturday, December 18, 2010


Zurich, Switzerland

Please scroll down for German version

PER MÅRTENSSON, ANDERS SOIDRE

October 29 – December 18, 2010

Opening October 28th, 6 - 8 PM in the presence of the artists.

Per Mårtensson and Anders Soidre explore color, void, painting and 110 centimeters from different angles. The two Swedish artists collaborate in the presentation of their individual works for their first joint exhibit of paintings and sculptures. While Per Mårtensson (1969) paints the edges we see, Anders Soidre (1970) captures the surface within the sculptures, forces us to look at borders and invites the visitor to pound on the wall and make contact with the on-site installation.

For his first gallery exhibition in Switzerland, Per Mårtensson presents space divided through blinds and lack of surface. Subdued visions and intense color contrast with the precise flat brushstrokes and nuances of the works’ subject matters – incision and intrusion. Within the black abstraction a movement has occurred - the vertical blinds are captured finding their balance while a dusting of pigment hangs in the air. A visual confusion and unconscious mental adjustment occur in the larger works as the viewer questions what he interprets and seeks the physical gaps in the 1.10 meter high oil paintings. The rich surface exudes allusion and comfort of rich velvet. Presented in single panels, diptychs or triptychs, Mårtenson’s paintings invite the viewer to look at space’s interiors and perimeters – walls, curtains, void - and enjoy the security of the depth.

Density levels and boundaries within an enclosed or open area are the focus of Anders Soidre’s series of “Approximately Gray” wall sculptures with their complementary floor Support System. The dense watercolor on pristine thick paper with crisp edges enclosed in stainless steel and non-reflective glass casings allows us to investigate his color choices, look around them and contemplate their reflection from various angles. Minute pigment gradations and the paper’s curvature trigger our sensitivities. The sculptures are placed alone, near corners or in direct dialog with Mårtensson’s paintings while their accompanying Support System’s location is related to the exhibit’s setting. An imagined resonance from the drum pedal’s thump links the two parts of Soidre’s sculpture. Just as sound reverberates in our ears after a note has been played, one might imagine the reflected pigment stir in the colored shadow in the corner.

For this exhibition, Per Mårtensson and Anders Soidre have chosen to enclose the gallery with an on-site installation that they will make together.

Is anyone there?

Per Mårtensson’s work is currently on display in the Moderna Exhibition 2010 at the Moderna Museet, Stockholm, SE. He is represented in the Jumex Collection, Mexico City, MX, Malmö Konstmuseum, Malmö, SE, Moderna Museet, Stockholm, SE, Munich Re, Munich, DE.

Anders Soidre’s work is represented in the collection of the Malmö Konstmuseum, Malmö, SE, the collection of the city of Helsingborg, SE and in the Swedish Arts Council. He has received the prestigious Aase and Richard Björklunds Foundation grant.

***************

PER MÅRTENSSON, ANDERS SOIDRE

29. Oktober – 18. Dezember, 2010

Eröffnung am 28. Oktober, 18 - 20 Uhrin Anwesenheit der Künstler.

Per Mårtensson und Anders Soidre erkunden auf ihren 110 Zentimeter hohen Gemälden und Skulpturen die standortspezifischen Wirkungen des Farbauftrags und der Leerstellen zwischen den einzelnen Elementen. Für ihre erste Gemeinschaftsausstellung, in der sie Gemälde und Skulpturen zeigen, haben die beiden schwedischen Künstler ihre Werke aufeinander abgestimmt. Dabei ist es Per Mårtensson (geb. 1969) gelungen, eine erstaunliche Raumtiefe zu erreichen. Wer vor dem Diptychon steht, verspürt den Impuls, dessen Grenzzonen zu erkunden. Anders Soidre (geb. 1970) hingegen malt die Flächen innerhalb der Skulpturen, um die Raumsituation zu erforschen, und lädt uns dazu ein, an die Wand zu klopfen.

Per Mårtensson kreiert durch Blenden unterteilte – vorne offene - Räume. Der hermetische Charakter und die intensiven Farben kontrastieren mit der präzisen, völlig gleichmäßigen Pinselführung, lassen an Schnitte, gewaltsame Interventionen denken. Dann geraten die vertikalen Blenden inmitten der schwarzen Abstraktion in Bewegung, pendeln sich wieder ein, und die Luft ist von flirrenden Pigmentwellen erfüllt. Der Betrachter traut seiner eigenen Wahrnehmung nicht mehr, fühlt sich gedrängt, seine Eindrücke zu adjustieren, hält Ausschau nach Lücken in den 110 x 143 cm großen Gemälden. Der samtige Farbauftrag schmeichelt dem Auge. Mårtenssons Gemälde – Einzelpaneele, Diptychen, Triptychen – animieren den Betrachter dazu, das Innere der Räume – die Leere – zu erkunden, aber auch ihre Begrenzungen: Wände und Vorhänge, sich jenem Gefühl der Sicherheit zu überlassen, das mit der Tiefenwirkung einhergeht.

Bei Anders Soidres Zyklus „Approximately Gray“ handelt es sich um Wandskulpturen, die mit dem am Boden installierten „Support System“ - den Pedalen eines Schlagzeugs - kombiniert sind. Er befasst sich hier vor allem mit dem Thema der Dichte und der Begrenzung in einem umschlossenen beziehungsweise einem offenen Raum. Die satte Wasserfarben auf dem – in Edelstahl-Glas-Vitrinen montierten - makellosen dicken Papier mit seinen glatten Kanten, dies alles erlaubt es dem Betrachter, Soidres Farbwahl zu erforschen, die Gehäuse näher zu inspizieren und die subtilen Farbabstufungen und die Kurvaturen des Papiers aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Die beiden Teile von Soidres Skulptur sind in dem Raum respektive in dessen Ecken jeweils so arrangiert, dass sie mit Mårtenssons Gemälden in einen Dialog – eine imaginäre Resonanz - treten. Während noch in unseren Ohren die mit Hilfe der Pedale erzeugten Klänge nachhallen, scheinen die changierenden Pigmente in dem farbigen Schatten in der Ecke zum Leben zu erwachen.

Per Mårtensson und Anders Soidre werden für die Ausstellung in der Galerie eine orts spezifische Installation kreieren.

Jemand da?

Per Mårtenssons Arbeiten sind zurzeit in der Moderna Exhibition 2010 im Moderna Museet in Stockholm zu sehen. Er ist mit seinen Werken außerdem in der Jumex Collection in Mexiko Stadt, im Malmö Konstmuseum, im Moderna Museet, Stockholm, und in der Sammlung der MunichRe, München vertreten.

Anders Soidres ist mit Arbeiten in der Sammlung des Malmö Konstmuseum vertreten, ferner in der Sammlung der Stadt Helsingborg und des Swedish Arts Council. Er hat außerdem ein Stipendium der Aase & Richard Björklund Foundation erhalten.