Anne Mosseri-Marlio Galerie

Joe Goode 'Paint IS nature'

Joe Goode 'Paint IS nature'

Friday, October 10, 2008Saturday, November 15, 2008


Zurich, Switzerland

Joe Goode 'Paint IS nature'
October 10 - November 15, 2008

Seiler + Mosseri-Marlio Galerie is very proud to present the first solo show in Switzerland of American artist Joe Goode (USA, 1937). His work was included, along with Roy Lichtenstein, Andy Warhol, Jim Dine, Ed Ruscha, in the historically important and ground-breaking 1962 exhibit New Painting of Common Objects, curated by the late Walter Hopps, at the Pasadena Art Museum. This is considered one of the first "Pop Art" exhibitions in America and was part of the movement that shocked America and the art world, and opened the doors to future movements. For the past four decades Joe Goode has been painting popular objects including his now iconic milk bottle, and as an avid observer of nature and our treatment of it, series of cloud, fire, tornado and waterfall paintings. His paintings are part of major museum collections, including the Los Angeles County Museum of Art, The Menil Collection, Houston, Minneapolis Institute of Arts, Museum of Contemporary Art, Los Angeles, Museum of Modern Art, New York, The National Gallery, London, Smithsonian Institution, Washington, D.C., Victoria and Albert Museum, London and the Whitney Museum of American Art, New York.

Joe Goode is currently presented in Time and Place – Los Angeles 1957 – 1969 at the Moderna Museet, Stockholm (October 4 – January 6, 2009) which will travel to Kunsthaus Zürich in their exhibit Hot Spots: Rio de Janeiro / Milan – Turin / Los Angeles (February 13 – May 3, 2009).

Since 2005 Joe Goode has been using a technique of painting over archival digital print photographs with an acrylic gel to form a time-released discovery process in three dimensions. He queries our relationship to nature and the elements, presents us with the different colors and seasons as well as a sense of transparency through this new combined media painting.

His use of photography, both his own images as well as those of others, started early on when he painted over enlarged photographs of milk bottles or integrated them in his works. At first he painted over the photograph of milk bottle holders with thick oil paint and visible brushstrokes while leaving only a faint trace of the original photographic background and texture visible to the attentive eye. He also incorporated the facsimile image of Polaroid picture in cloud paintings - a snapshot image within a painting to present a fleeting instant. The recollections of instants, incidents regarding a particular moment or related to a particular object trigger emotions and fascinate the artist and the observer. When did we start to notice and observe nature, seasons, smells or lack thereof? How does this affect us individually? Joe Goode has always been interested in nature, our interaction with it and our surrounding and involved it in his life and oeuvre.

The Paint IS Nature series is twofold. The background and backbone of the paintings are pictures taken by Joe Goode in the 1970’s near the Sequoia National Forest in California. Although the negatives no longer exist due to a studio fire in 2005, the original photographic images were re-photographed and enlarged on archival digital print. These serve as the paintings’ setting. A thin translucent acrylic creates a more intense sensation of the passage of time and forces us to look deeper into the painting to distinguish the image. A transparent or colored acrylic gel in both thin layers and heavy globs is applied. As the gel takes a few months to dry, the transparent gel is originally opaque, and with time becomes transparent - the discovery of contrast to and with the other colors evolves over a 6 month period. These varied overlay textures provide the secret to the discovery of the paintings and allow the reflections of sunlight or grey moss to appear over time lapse. In this manner Nature is presented in both the snapshot and time lag which leads us to his belief that Paint IS Nature.

Now Who’s Afraid? 2008, is a reference to both nature and fellow American artist Barnett Newman and his work Who’s Afraid of Red, Yellow and Blue? 1966. Each panel of Goode’s triptych measuring 110 x 222” (280 x 564 cm) is painted in a different primary main color, red, yellow and blue, yet each panel’s “color” progresses towards others – reds towards yellows, yellows to reds and greens, and blues to yellows and greens. The seasons show us the passing of time through colors, scents, temperatures and daylight. Joe Goode presents this in the color palette and the season in which the oak trees from the Sierra Mountains are photographed.

By incorporating photographs two paintings appear in a merged background. We can choose to see the surface, the background or the combined image full of texture encompassed in the metal frame. The translucent characteristics of the acrylic gel allow us to see through to various levels and imagine the world beyond our limited vision.

+++++++++++++++++++++++

Joe Goode 'Paint IS nature'
10. Oktober – 15. November, 2008

Seiler + Mosseri-Marlio Galerie freut sich, die erste Einzelausstellung des amerikanischen Künstlers Joe Goode (USA, 1937) in der Schweiz zu präsentieren. Joe Goode war neben Roy Lichtenstein, Andy Warhol, Ed Ruscha und Jim Dine in der Ausstellung New Painting of Common Objects vertreten, die 1962, von Walter Hobbs im Pasadena Art Museum kuratiert, als eine der ersten Pop Art Ausstellung grossen Einfluss ausübte. Seine Werke befinden sich in wichtigen Museumssammlungen, so zum Beispiel dem Los Angeles County Museum of Art, Menil Collection in Houston, Museum of Contemporary Art in Los Angeles, Museum of Modern Art in New York, Whitney Museum of Art und der National Gallery in London. Zurzeit sind seine Werke in der Ausstellung Time & Place: Los Angeles 1957 – 1968 im Moderna Museet, Stockholm zu sehen, die im Februar 2009 unter dem Titel Hot Spots im Kunsthaus Zürich gezeigt wird.

Joe Goode ist ein experimentierfreudiger Künstler, der seit den 1960er-Jahren daran arbeitet, Bilder und visuelle Eindrücke zu kreieren, die er selber noch nicht gesehen hat. Eine Konstante auf seiner meist malerischen Suche nach neuen Sicht- und Sehweisen ist das Medium Fotografie. Es geht ihm jedoch nicht darum, das eine Medium gegen das andere auszuspielen, sondern beide in ihren je unterschiedlichen Möglichkeiten einzusetzen. Führen wir uns eine Aussage des Künstlers zu seiner künstlerischen Praxis aus den 1980er-Jahren vor Augen: „All of my subject matter has to do with seeing through things. I choose transparent images: fires, skies and now, water. There’s something on the other side. If a person adjusted to seeing through things, he’d see more.“ Joe Goode wählt nicht nur Bildthemen, die sich mit Transparenz – und ihrem Gegenteil Opazität – beschäftigen, wie Milchflaschen, Häuser, Fenster, Feuer, Wasser, Wolkenhimmel, Wasserfälle, Tornados oder Sonnenflecken, sondern er versteht das „Durchblicken“ auch im medialen Sinne. Im Hinblick auf die Materialität der Medien könnte man die Malerei mit Opazität und die Fotografie mit Transparenz verbinden. Auch wenn die Geschichte der Malerei geprägt ist von ihrer Suche nach Lichtdarstellung, besteht ein gemaltes Bild aus Farbschichten, die einen Bildträger abdecken. Fotografie hingegen lichtet eine uns gegenüber stehende Realität ab. Joe Goode kehrt diese Zuschreibungen in seinen neusten Arbeiten um, indem er uns durch die Malerei auf die Fotografie blicken lässt. Dominiert der gestische, malerische Ausdruck auf den ersten Blick, so sehen wir auf den zweiten Blick durch eine malerische Brille auf eine sich im Hintergrund befindende Schwarz-Weiß-Fotografie.

Im Triptychon Now Who’s Afraid? (2008) sehen wir drei Bildpanele, auf denen jeweils eine Fotografie eines Baumes im Farbeindruck rot, gelb, oder blau erscheint. Farbeindruck deswegen, weil keines der Bilder tatsächlich nur rot, gelb oder blau ist, sondern großteils in grellem Rot mit Abstufungen ins Gelb sowie in gleißendem Gelb mit Abstufungen ins Rot und Grün, und in kühlem Blau mit Abstufungen ins Gelb/Grün zu sehen ist. Die Acrylfarben überdecken die darunter liegende Fotografie jedoch nicht, sondern tauchen sie in ein intensives farbliches Ambiente ein, das von warm, heiß bis kalt reicht. Im Unterschied zur Transparentmalerei des 18. Jahrhunderts, in der auf Öl getränktes Papier gemalt wurde, um die visuelle Erscheinung zu erhellen und Lichter hinter das Gemälde gestellt wurden, schafft Joe Goode einen völlig anderen Eindruck von „Lichtmalerei“. Seine Farbgebung reicht bis zu Neonfarbtönen, die dermaßen verdünnt aufgetragen sind, dass sie die dahinter liegende Fotografie in einem bestimmten Licht er- und durchscheinen lassen. Neben den grell leuchtenden Acrylfarben verwendet er zudem ein farbloses Gel, das normalerweise als Stärkungsmittel für Acrylfarbe eingesetzt wird. Der innovative Einsatz des Gels, das an einigen Stellen ganz ohne Farbzugaben aufgetragen ist, reicht, je nach Dicke des Auftrags, von milchigem Weiß bis zu völliger Durchsichtigkeit. Die Gel-Schicht verleiht dem Bild eine plastische Oberflächenstruktur und eine zusätzliche, transluzide Qualität. Zudem wird sich das Bild durch den dicken, anfangs milchig erscheinenden Gelauftrag mit der Zeit immer weiter in Richtung Transparenz entwickeln. Das Triptychon hat damit ein Eigenleben, das unterschiedliche Sichtbarkeiten schafft, die auf die Fotografie durchblicken lassen oder diese abdecken und den Eindruck von Transparenz und Opazität erzeugen.

Der Titel der Arbeit Now Who’s Afraid? hat als rhetorische Frage einen geradezu herausfordernden Charakter, wenn man eine biografische Begebenheit des Künstlers mit einbezieht. Joe Goodes Atelier ist 2005 komplett nieder gebrannt. Er hat dabei den Großteil seines 40-jährigen Œuvres verloren, so auch die Negative der Baumfotografien. Sie stammen aus einer Lebensphase, in der der Künstler zurückgezogen auf einer Ranch in Springville (CA) am Fuße des Sequoia National Forest lebte. Einige Fotos blieben jedoch als Abzüge erhalten und wurden für diese Werkserie neu abfotografiert und als archivalischer Digitaldruck in einem Raster vergrößert und zusammengesetzt. Wir blicken auf den Bildträger durch ein malerisch hergestelltes Farbspektrum, das ebenso mit einer Flamme assoziiert werden könnte. Die Fotografie scheint hier durch die Farben des Feuers hindurch. Keine Spuren von Zerstörung, alles ist Joe Goodes bildnerische Kreation. Also, wer fürchtet sich hier noch vor irgendetwas?
Text: Doris Berger