ALEXANDER OCHS GALLERIES BERLIN | BEIJING

Luzia Simons: AMAZONAS PATH

Luzia Simons: AMAZONAS PATH

landschaft nr. 2 by luzia simons

Luzia Simons

Landschaft Nr. 2, 2013

Price on Request

igapo nr. 3 by luzia simons

Luzia Simons

Igapo Nr. 3, 2013

Price on Request

igapo nr. 2 by luzia simons

Luzia Simons

Igapo Nr. 2, 2013

Price on Request

landschaft nr. 1 by luzia simons

Luzia Simons

Landschaft Nr. 1, 2013

Price on Request

Friday, March 14, 2014Saturday, April 26, 2014

Besselstraße 14
Berlin, Germany

LUZIA SIMONS | AMAZONAS PATH

15 März – 26 April 2014
Opening: Freitag, 14 März 2014, 7 pm – 9 pm
Introduction by Claudia Emmert, Director, Kunstpalais Erlangen, Germany

Die ALEXANDER OCHS GALLERIES BERLIN | BEIJING freut sich, die zweite Einzelausstellung der renommierten brasilianischen Künstlerin Luzia Simons in ihren Räumen eröffnen zu dürfen. Luzia Simons ist durch zahlreiche Ausstellungsteilnahmen einer breiten Öffentlichkeit für ihre bildgewaltigen Inszenierungen von Tulpenbildern bekannt. Zuletzt bespielte sie die Pinacoteca do Estao de Sao Paulo, Brasilien, mit einer großen ortsbezogenen Installation und zudem waren ihre Arbeiten jüngst in der Ausstellung Flowers & Mushrooms im Museum der Moderne Salzburg zu sehen. Ihre arrangierten Stillleben von außergewöhnlicher Farbigkeit und mikroskopischer Präzision sind jedoch weit mehr als lediglich Abbilder floraler Arrangements, denn die Auswahl ihrer Pflanzen ist bei Luzia Simons immer auch Metapher für kulturelle Identität. Mit der Ausstellung AMAZONAS PATH, die sie selbst als eine Expedition ins Ungewisse beschreibt, als einen skizzenhaften Versuch, Identität und Kulturtransfer zu begreifen, knüpft Luzia Simons daran an. Ihr Interesse daran wurzelt in ihrer eigenen Biografie: in Brasilien geboren, studierte sie zunächst Geschichte und später Kunst an der Sorbonne in Paris. Sie lebt in Berlin und reist regelmäßig zurück an den Amazonas, eine Pendlerin zwischen den Welten, die uns mit dieser Erfahrung vor Augen führt, dass der europäische Blick auf die unverfälschte Natur Brasiliens sich grundlegend von der pragmatischen Perspektive der Bewohner dieser Landschaften unterscheidet. Die elliptischen Bildformate mit ihren breiten Rahmen zitieren die holländischen Maler des 17. Jahrhunderts und ihre Suche nach dem verlorenen Paradies, wobei Luzia Simons dem domestizierten Blick und den pittoresken Darstellungen der Maler mit einer ungeschönte Aufnahme der Natur antwortet: Luzia Simons inszeniert mit den Mitteln die ihr zur Verfügung stehen, doch bleibt das ursprüngliche Motiv ihrer Fotografien dahinter stets sichtbar. Das Ausgangsmaterial einiger ihrer Werke sind Polaroid Fotografien. Ihr bildhaftes Resultat entzieht sich weitgehend der Kontrolle des Fotografen und selbst die Spuren der Mechanik, die Beschädigungen auf der Bildoberfläche, bleiben sichtbar. Für Luzia Simons, die in ihren Scanogrammen stets jedes Detail im Blick hat, eine neue Erfahrung, die den experimentellen Wert der Ausstellung verdeutlicht. Luzia Simons fotografiert in diesen Momenten weniger, sondern untersucht. Die Bilder ihrer Expedition zeigen immer nur einen kleinen Ausschnitt, von einem Bildrand zum anderen, aber ihr eigentliches Ziel, ihr kulturelles Fundament sichtbar zu machen, ist in seiner Gesamtheit kaum zu erfassen und bleibt eine andauernde Suche.

____________________________________________________________________

Exhibition 15 March – 26 April 2014
Opening Friday, 14 March 2014, 7 – 9 pm
Introduction by Claudia Emmert, Director Kunstpalais Erlangen, Germany, the artist will be present

ALEXANDER OCHS GALLERIES BERLIN | BEIJING is delighted to open the second solo exhibition of renowned Brazilian artist Luzia Simons in its gallery space. Numerous exhibitions made Luzia Simons known for her visually powerful orchestration of tulip images. Recently, she realized a site specific installation at the Pinacoteca do Estao de Sao Paulo, Brazil while her work could also be admired in the exhibition Flowers & Mushrooms at the Museum der Moderne Salzburg (Modern Musuem Salzburg). Her arranged still lives of extraordinary colorfulness and microscopic precision are far more than a simple portraiture of floral arrangements since the selection of the plants in Luzia Simons work is always a metaphor for cultural identity. With the exhibition AMAZONAS PATH she ties in with this concept as she herself describes it as an expedition to the unknown, understanding it as a sketchy attempt to grasp identity and cultural transfer. Her interest is rooted in her own biography: born in Brazil, she later studied History at first and then Fine Art at the Sorbonne in Paris. She lives in Berlin and travels back to the Amazon regularly. This makes her a commuter between two different worlds, who, drawing from her experience, shows us how the European view of Brazil’s pristine nature profoundly differs from the pragmatic perspective of the inhabitants of these landscapes. The elliptic image formats with broad frames cite 17th century Dutch painters and their quest for the lost paradise, yet Luzia Simons answers their domesticated gaze and the picturesque depiction with an unadorned shot of nature: Luzia Simons stages, using the means available to her, but the original motive of her photographs remains apparent. Primary sources of some of her works are Polaroid photographs. Their pictographic result eludes the photographer’s control and even the traces of the mechanism, such as the damage on the image surface, remain apparent. For Luzia Simons, always checking every detail in her scanograms, this is a new experience that also emphasizes the experimental value of this exhibition. At that point Luzia Simons examines more than she takes a photograph. The pictures of her expedition always merely show a small excerpt – from one image’s edge to the other- but her actual goal of visualizing her cultural fundament is almost impossible to capture in its entirety and therefore still remains an ongoing quest.