Tanja Boukal: Was tun, wenn’s brennt

Tanja Boukal: Was tun, wenn’s brennt

unfinished 26 by tanja boukal

Tanja Boukal

Unfinished 26, 2012–after 2014

Price on Request

unfinished - 75 parts by tanja boukal

Tanja Boukal

Unfinished - 75 parts, 2012–after 2014

Price on Request

rewind: revolution 1-8 installation view by tanja boukal

Tanja Boukal

Rewind: Revolution 1-8 Installation view, 2013

Price on Request

rewind: revolution 08 by tanja boukal

Tanja Boukal

Rewind: Revolution 08, 2013

Price on Request

Saturday, August 30, 2014Saturday, September 27, 2014

Arealstrasse 6
Lucerne, Switzerland

AB Gallery freut sich, die neue Saison mit einer besonderen Einzelausstellung zu eröffnen. In „Was tun, wenn’s brennt“ zeigen wir aktuelle Werke der bekannten österreichischen Künstlerin Tanja Boukal (*1976, Wien) aus der vergangenen Ausstellung „Political Correctness“ des Museums der Moderne in Salzburg.

Boukal überschreitet in ihren Werken Grenzen und beschäftigen sich mit gesellschaftlichen und kulturellen Fragen und Hintergründen. In den Ausstellungen überkreuzen sich die Perspektiven. Boukal thematisiert in ihren Arbeiten die „Vendetta“, den Aufstand rund um den Globus – die in der Ausstellung gezeigte 75-teilige Werkserie „Unfinished“ dokumentiert mittels Bildern von Aktivistinnen die Ereignisse der letzten drei Jahre am Tahir Platz in Ägypten fast lückenlos.

Tanja Boukal hat einen persönlichen Bezug zu ihren Themen. „Was tun, wenn’s brennt“ ist die Kernfrage ihrer Werke, die sich wie ein roter Faden durch ihre Arbeiten zieht. Seit fünf Jahren reist die Künstlerin regelmässig für mehrere Wochen in Krisenregionen, u.a. nach Ägypten, Griechenland, Kolumbien, Lampedusa, Melilla (Spanien) oder nach Sarajevo, um herauszufinden, welche Lösungsstrategien die Menschen anwenden, wenn es nicht mehr weitergeht, wenn es brennt. Die Künstlerin beschäftigt sich mit der Situation vor Ort und entwickelt daraus die Themen ihrer Werke. Ihr Ziel ist es dabei nicht Lösungen – nicht einmal in Ansätzen – anzubieten. „Ich beschäftige mich mit Menschen, ihren Situationen und ihren Lösungsstrategien. In meinen Arbeiten möchte ich nicht das Negative zeigen, sondern darauf aufmerksam machen, dass die Menschen etwas tun, um ihre Situation zu ändern oder es zumindest versuchen“, so Boukal.

Seit Mitte der 1990er Jahre arbeitet die Künstlerin, beeinflusst von ihrer Ausbildung als Bühnenbildnerin und Kunststickerin, vor allem im Bereich der Plastik und Installation. Die Fotografie bildet seit einigen Jahren eine Basis für ihre Arbeiten. Für die von ihr dargestellten Menschen und deren „harte“ Situationen, darunter Revolutionen, Kriege oder Flüchtlingsdramen, verwendet sie seit 2007 zunehmend weiche textile Materialien. Neben gebräuchlichen Medien, wie der Fotografie, setzt sie Stick-, Strick- oder Nähtechniken ein oder sie arbeitet auf ungewöhnlichen Materialien und Untergründen, wie Ziegel oder Wände. Boukal möchte den Betrachter dazu bringen, sich über das vertraute Material dem schwierigen Thema zu nähern, sich damit auseinanderzusetzen und die Distanz zum Thema überwinden. Dass ihr das hervorragend gelingt, kann man an den in der Ausstellung gezeigten Werken sehen.

Wir laden Sie herzlich zur Saisoneröffnung der Galerie am Samstag den 30.08.2014, von 11.00 bis 16.00 Uhr ein. Die Ausstellung läuft vom 30. August – 27. September 2014 in der AB Gallery Luzern.


AB Gallery is pleased to open the new season with two exceptional solo exhibitions. We show current works by the renowned Austrian artist Tanja Boukal (*1976, Vienna) in “Was tun, wenn’s brennt” from the past.
In her works, Boukal transcend boundaries and deal with social and cultural questions and backgrounds. Perspectives cross in these exhibitions. Boukal discusses the “Vendetta”, uprisings around the globe, in her work. Her 75-part work series “Unfinished” is an almost gapless document, made up of photos of female activists, of the events on Tahir square in Egypt in the last three years.

Tanja Boukal has a personal connection to the themes of her work. “Was tun, wenn’s brennt” (“What to do in case of fire”) is the core question of her work. The artist has been travelling regularly to crisis regions for five years. In places such as Egypt, Greece, Columbia, Lampedusa, Mellila (Spain) or Sarajevo she tries to find out which strategies people use when nothing is working, when there is a fire. The artist concerns herself with the local situation and develops her artistic themes from there. It is however not her goal to offer solutions. “I deal with people, their situations and their strategies. In my work I do not want to show the negative aspects, but draw attention to the things people do to change their situation or at least attempt to change it.”, Boukal says.
Influenced by her professional training as a stage designer and art embroiderer, Boukal has been working mainly with sculpture and installation since the mid-1990s. For a couple of years photographs have been the basis of her work. Since 2007 she has increasingly used soft textile material to portray the people and their “tough” circumstances such as revolutions, wars or refugee crises. Besides common media like photography, Boukal employs embroidery, knitting and sewing techniques or works on exceptional material and surfaces such as bricks or walls. Her aim is to make the observer approach the difficult subject matter via familiar material, to deal with it and thus overcome the distance to it. The works shown in the exhibition demonstrate that she is more than successful in achieving her aim.

We would like to invite you to the opening of the season in the Gallery on Saturday, August 30th 2014, from 11 am to 4 pm. The exhibition runs from August 30 to September 27, 2014 in the AB Gallery Lucerne.