Pooya Aryanpour and Sebastian Richter: Transparency (Lucerne)

Pooya Aryanpour and Sebastian Richter: Transparency (Lucerne)

r#2 by sebastian richter

Sebastian Richter

r#2, 2009

Price on Request

kaaba to go by sebastian richter

Sebastian Richter

Kaaba to go, 2008

Price on Request

dream of paris by sebastian richter

Sebastian Richter

Dream of Paris, 2010

Price on Request

Saturday, August 31, 2013Saturday, October 12, 2013


TRANSPARENZ
mit Werken von Pooya Aryanpour (Iran) und Sebastian Richter (Deutschland)

Sie sind herzlich eingeladen zur Ausstellungseröffnung am 31. August 2013 von 11 bis 18 Uhr. Die Ausstellung läuft vom 31.08. -­‐ 12.10.2013 in der AB Gallery Luzern.

Luzern, Juli 2013. Tausende Kilometer trennen die beiden Künstler Pooya Aryanpour und Sebastian Richter, doch verbinden sie interessante Parallelen in ihrer Kunst als auch in ihrer Vita.

Pooya Aryanpour wurde 1971 in Teheran geboren, erhielt seine Ausbildung in Malerei an der Azad Universität in Teheran und nahm dort später eine Lehrtätigkeit an. Sebastian Richter gehört der gleichen Generation an. Er wurde 1978 in Dresden geboren, studierte an der HKD Halle-­‐Burg Gibichstein sowie an der Accademia di Belle Arti in Rome und unterrichtete ebenfalls nach seinem Abschluss in seinem Spezialgebiet (Glasskunst und Malerei) an seiner Ausbildungsuniversität in Deutschland. Beide wählten das Element der Transparenz oder eben ihre bewusste Negation zu ihrem künstlerischen Ausdrucksmittel.

Auf den dunklen Leinwänden von Pooya Aryanpour schweben zarte Gebilde in rhythmischer Anordnung, die wie Röntgenaufnahmen von Blüten, Zellstrukturen, Schriftzeichen oder Musiknoten wirken. Tatsächlich steht für den Künstler am Anfang des Entstehungsprozesses eines jeden Werkes der Klang, dann folgt seine Erfahrung aus der Kalligraphie, die ihn mit durchscheinenden Tönen schriftähnliche Strukturen auf die Leinwand abbilden lässt. Seine Werke analysieren und durchleuchten die Materie auf der Suche nach einer höheren, transzendenten Realität.

Sebastian Richter arbeitet zwar mit Glas, aber seine Werke sind nicht transparent. Sie sind uneben, rau geschliffen und mit Rissen und Schrammen versehen oder gleich in schwarzer, undurchsichtiger Farbe angefertigt. Diesen Widerspruch überträgt er auch auf die inhaltliche Ebene. Seine Werke stehen häufig in Zusammenhang mit der griechischen Mythologie, mit den in sich zerrissenen Heldengestalten, die Genialität in sich tragen und zugleich zu einem schmerzlichen Schicksal verdammt sind. Das Material wird so zur Metapher der Paradoxie des Lebens. Konsequenterweise wendet er das Element der Transparenz nicht in seinen Glasobjekten, aber dort an, wo sie eigentlich nicht so einfach darstellbar ist: in seiner Malerei. Die stille Erhabenheit der großen monochromen Flächen mit weichen Farbchangierungen nehmen den Betrachter ein und lassen ihn in diesen schwebenden Farbraum versinken, so dass der Sehprozess zu einem meditativen Erlebnis wird und man das Gefühl bekommt durch die Leinwand und somit durch die Materie hindurchzusehen.

______________________________________________________________________

TRANSPARENCY

with works by Pooya Aryanpour (Iran) and Sebastian Richter (Germany)

You are cordially invited to the Opening on August 31st, 2013 from 11 am to 6 pm. The exhibition runs from 31st August to 12th October 2013 at AB Gallery Lucerne.

Lucerne, July 2013. Thousands of kilometers lie between the artists Pooyan Aryanpour and Sebastian Richter, and still there can be found interesting parallels in their art work as well as in their Vita.

Pooya Aryanpour was born in 1971 in Teheran, Iran. He studied painting at the Azad University in Teheran, the same place where he nowadays works as a teacher. Sebastian Richter belongs to the same generation. He was born in 1978 in Dresden, Germany. After having completed his studies at the HKD Halle-­‐Burg Gibichstein and the Accademia di Belle Arti in Rome, he now works part time as a teacher in the field of painting and glass-­‐art where he started his studies. Both artists chose to work with the element of transparency as artistic expression.

On the darkish canvases of Pooya Aryanpour, delicately styled forms float in rhythmic arrangements – they could be X-­‐ray images of blossoms, cell-­‐structures, alphabetic characters or music notes. In fact, the artist is inspired by specific sounds – these sounds stand at the very beginning of the originating process of his artworks. At a later stage of the process his practiced hand at traditional calligraphy helps him to cover the canvases with intricate lines similar to writing in transparent tones. His artworks analyse and screen the material as to search for a higher, transcendent reality.

Sebastian Richter uses the material of glass. However, his artworks are not transparent. They are uneven, simply sawn and crazed with cracks -­‐ sometimes they are crafted in whole black. The artist transfers this contradiction onto the content level. The works often refer to Greek mythology, to its ambivalent heroes, who incorporate ingenuity and painful fait at the same time. The material – the glass – therefore stands as a metaphor for the paradox of life. The artist plays with the subject of transparency when it comes to his paintings. The silent dignity of the big-­‐size, monochrome surfaces, captivate the viewer and let him sink into a floating space of colours. The viewing process so becomes a unique meditative experience and the viewer gains the appearance of being able to see through the canvas and thus trough the material.