GRAFFITI IS ART?

GRAFFITI IS ART?

ladies liberty by marc erwin babej

Marc Erwin Babej

Ladies Liberty, 2014

Price on Request

Sunday, April 27, 2014Saturday, May 31, 2014

AB GALLERY Luzern

GRAFFITI IS ART?
at AB GALLERY Lucerne/Switzerland

EGYPT - AMMAR ABO BAKR
USA - MARC ERWIN BABEJ
AFGHANISTAN - SHAMSIA HASSANI

OPEN SUNDAY 27TH APRIL 2014, 11 AM – 4 PM
EXHIBITION 27TH APRIL – 31ST MAY 2014


For some it is a mess, vandalism in the urban space, soiling of bridges, underpasses, walls or trains, for some it is the biggest art movement of world history. We are talking about Graffiti, Street Art or Urban Art, the contemporary generic term for these art forms. The genre polarizes people. Yet it reached worldwide recognition, not least thanks to artists such as Keith Haring, Blek le Rat or Banksy. Today it is established on the international art market, Graffiti and Street Art is hip. The recent revolts in Egypt and the Ukraine demonstrated that Street Art in particular plays a big role as a tool for protest and freedom of speech.

AB Gallery dedicates the upcoming exhibition titled Graffiti is ART? to the phenomenon of urban art movements. We show works by four international artists, including murals by the established Street Artist Ammar Abo Bakr from Egypt, photographies from the “Chernogirls NYC”-series by German-American photo artist Marc Erwin Babey as well as imaginary graffiti by the Afghan artist Shamsia Hassani. In this exhibition we want to draw attention to the diversity of these art forms: Graffiti does not equal Street Art. Graffiti has its roots in writing or spraying names, the term is etymologically derived from Greek (graphein means to write), whereas Street Art focuses mainly on the motif and interaction with people. Today the stylistic elements of both movements often merge, making it impossible to clearly separate the two. In the exhibition the visitors have the opportunity to get an idea of the different styles.

“Street Art became a new information medium in Egypt. It is the enemy of traditional media, which fails to tell us the truth. I often remind people: It's not art. It's information!” (Ammar Abo Bakr) Ammar Abo Bakr's (*1980, Luxor) work could be labelled art in the shape of news. During the revolution the artist relocated his studio to the street to be able to directly communicate with the Egyptian people. Bakr became known mainly for his murals in the well-known Mohammed Mahmoud Street, that leads directly to the Tahier square in Cairo. The murals show scenes of martyrdom, depicting the victims of the revolution as winged heroes. Today his Street Art paintings grace walls in many cities such as Cairo, Luxor, Alexandria, Beirut, Frankfurt and Berlin.

“I want to encourage the observer to think critically. But in order to reflect on something, you have to deliberately create a distance to the event. I purposely photographed my models in places such as Brooklyn, Chinatown or in front of old graffitied walls, to achieve that alienation effect.” (Marc Erwin Babej)
In his series “Chernogirls Act II: NYC” the photo artist Marc Erwin Babej (*1970, Frankfurt) shows models from the former Soviet Union in front of derelict sceneries, walls, on the street or the New York underground. Babej, who is a big devotee of the effect of alienation in the works of German dramatist Berthold Brecht, places these beautiful women in a context entirely different than what the observer would expect. The NYC series is a continuation of the series “Chernogirls Act I: Minsk – Tchernobyl”, in which Babej put models from the first post-Soviet generation into their historical context. The photographies document beauty and elegance together with the decay and history of the places in which they were shot. The pictures shown in the exhibition are an account of the live of Chernogirls in New York, at the same time they document the history of Street Art and Graffiti in New York in the 70s and 80s.

“I used to paint with oil colours on canvas, but this type of painting reaches very few. Street Art speaks to the common man, the people.” (Shamsia Hassani)
Shamsia Hassani (*1988, Iran) is Afghanistan's first female Graffiti artist. Her works often show female figures in bright blue burqas. With her mix of Graffiti and Street Art the young artist aims to reach women in Kabul in particular to inspire them to fight against the suppression of women in Afghanistan. Until 2010 Hassani primarily painted on canvas, but at a workshop with the British Graffiti artist Chu at the University of Kabul she discovered her passion for the spray can. Ever since Hassani has tried to work in the public space, a rather dangerous endeavour. For this reason the artist came up with “Dreaming Art”, a new form of Graffiti. She takes photos of well-known locations and later uses Photoshop to spray and paint on them. Eight of her photographic works will be shown in the exhibition “Graffiti is ART?”. The works come from the collection of the NPO “Terres des Femmes” in Bern. In June 2013 the organisation made it possible for the artist to stay in Switzerland as an Artist in Residence and participate in the annual campaign „Voix des Femmes”. During this two-week event, the artist led four workshops with young people. She has exhibited at the Rote Fabrik in Zurich and at the Hôtel de Ville in Geneva.

____________________________________________________________________

Für die einen sind es Schmierereien, Vandalismus im urbanen Raum, Beschmutzung von Brücken, Unterführungen, Hauswänden oder Zügen, für die anderen ist es die grösste Kunstbewegung der Weltgeschichte. Die Rede ist von Graffiti, Street Art oder Urban Art, der heutige Oberbegriff dieser Kunstrichtungen. Das Genre polarisiert. Dennoch erlangte es, nicht zuletzt dank Künstlern wie Keith Haring, Blek le Rat oder Bansky, weltweit Anerkennung und etablierte sich auf dem internationalen Kunstmarkt. Graffiti und Street Art ist aktuell. Das zeigen auch die jüngsten Revolten in Ägypten und der Ukraine, in denen insbesondere die Street Art eine wichtige Rolle als Werkzeug des Protests und der freien Meinungsäusserung spielte.

AB Gallery widmet die kommende Ausstellung mit dem Titel Graffiti is ART? dem Phänomen der urbanen Kunstrichtung. Wir zeigen aktuelle Werke von vier internationalen Künstlern, darunter Wandarbeiten des etablierten Street Artist Ammar Abo Bakr aus Ägypten, Fotografien der „Chernogirls NYC“ Serie des deutsch-amerikanischen Fotokünstlers Marc Erwin Babej sowie imaginäre Graffiti der afghanischen Sprayerin Shamsia Hassani. Des Weiteren möchten wir in der Ausstellung auf die Diversität der Kunstrichtungen aufmerksam machen – denn: Graffiti ist nicht gleich Street Art. Während es beim Graffiti ursprünglich um das Schreiben bzw. das Sprayen von Namen geht, der Begriff leitet sich ethymologisch von dem griechischen Wort (graphein bedeutet schreiben) ab, steht bei der Street Art vermehrt das Bild und die Interaktion mit den Menschen im Vordergrund. Die Stilelemente beider Richtungen vermischen sich heute häufig, so dass oftmals keine klare Trennlinie mehr gezogen werden kann. In der Ausstellung hat der Besucher die Möglichkeit sich ein Bild der verschiedenen Stilrichtungen zu machen.

„Die Street Art wurde in Ägypten zu einem neuen Informationsmedium. Sie ist Gegner der klassischen Medien, die uns nicht die Wahrheit vermitteln. Ich erinnere die Menschen oft daran: das ist keine Kunst: es ist Information!“ (Ammar Abo Bakr)
Ammar Abo Bakrs (*1980, Luxor) Werke können mit Kunst als Nachrichtenform überschrieben werden. Während der Revolution verlegte der Künstler sein Atelier auf die Strasse, um in direkter Interaktion mit den Menschen des Landes zu sprechen. Bekannt wurde Bakr vor allem durch seine Mauerbilder in der bekannter Mohammed Mahmoud Street in Kairo, die direkt zum Tahier Platz führt. Auf seinen Märtyergemälden auf der Wand stellte er die in der Revolution gestorbenen Helden mit Engelsflügeln dar. Heute schmücken seine Street Art Bilder Mauern in vielen Städten wie in Kairo, Luxor, Alexandria, Beirut, Frankfurt und Berlin.

„Ich möchte die Betrachter zum kritischen Denken anregen. Aber, um über etwas nachzudenken, muss man sich zuerst der Distanz zum Gesehenen bewusst sein. Ich habe meine Darstellerinnen absichtlich in Gegenden wie Brooklyn, Chinatown oder vor alten Wänden mit Graffiti fotografiert, um diesen Verfremdungseffekt zu erreichen.“ (Marc Erwin Babej)
Der Fotokünstler Marc Erwin Babej (*1970, Frankfurt) zeigt in seiner Serie „Chernogirls Act II: NYC“ Models aus der ehemaligen Sowjetunion vor verfallenen Kulissen, vor Mauern, auf Strassen oder im Underground des Big Apple. Babej, ein grosser Anhänger des Verfremdungseffekts des deutschen Dramatikers Bertholt Brechts, stellt die schönen Frauen in einen völlig anderen Kontext, als der Betrachter es erwartet. Die NYC Serie ist die Fortsetzung der Serie „Chernogirls Act I: Minsk – Tschernobyl“, in der Babej Models aus der ersten postsowjetischen Generation in den Kontext ihrer Geschichte stellte. Es sind Fotografien die Schönheit, Eleganz mit dem Verfall und der Geschichte der Plätze dokumentieren, an denen sie aufgenommen wurden. So dokumentieren die in der Ausstellung gezeigten Arbeiten einerseits das Leben der Chernogirls in New York , und gleichzeitig die Geschichte der Street Art und des Graffiti in New York in den 70er und 80er Jahren.

„Ich habe vorher immer nur mit Ölfarben auf Leinwand gemalt, aber solche Gemälde erreichen nur wenige. Street Art spricht zu den einfachen Menschen, zum Volk.“ (Shamsia Hassani)
Shamsia Hassani (*1988, Iran) ist die erste Sprayerin Afghanistans. Oftmals zieren ihre Werke Frauengestalten in leuchtend blauen Burkas. Mit ihrer Mischung aus Graffiti und Street Art versucht die junge Künstlerin vor allem die Frauen in Kabul anzusprechen und sie zu motivieren, gegen die Unterdrückung der Frau in Afghanistan anzukämpfen. Bis 2010 malte Hassani vorwiegend auf Leinwand. Während eines Workshops mit dem britischen Graffiti Künstler Chu an der Universität Kabul entdeckte die Künstlerin ihre Leidenschaft für die Spraydose. Seither versucht die Künstlerin im öffentlich Raum zu arbeiten, was mit einigen Gefahren verbunden ist. Aus diesem Grund hat Hassani die „Dreaming Art“, eine neue Form der Graffiti-Kunst erfunden, indem sie Fotos von bekannten Plätzen macht und diese später auf ihrem Computer per Photoshop imaginär besprayt und bemalt. In der Ausstellung „Graffiti is Art?“ werden acht Fotoarbeiten dieser Phantasie-Graffiti zu sehen sein. Die Werke stammen aus der Sammlung der NPO „Terre des Femmes“ in Bern. Die Organisation ermöglichte der Künstlerin im Juni 2013 einen Aufenthalt als Artist in Residence in der Schweiz sowie an der alljährlichen Kampagne „Voix des Femmes“. Im Rahmen dieser zweiwöchigen Veranstaltung führte die Künstlerin vier Workshops mit Jugendlichen durch. Ihre Werke wurden in der Roten Fabrik in Zürich sowie im Hôtel de Ville in Genf ausgestellt.