Elena Habicher 'Anymore Anyway' (Zurich)

Elena Habicher 'Anymore Anyway' (Zurich)

Wednesday, May 30, 2012Saturday, July 7, 2012


Scroll down for English version

Elena Habicher 'Anymore Anyway'
30. Mai - 7. Juli 2012

Die Ausstellung Anymore Anyway präsentiert Malerei, Objekte und Schriftarbeiten der Künstlerin Elena Habicher. Das malerische Werk ist geprägt von Formen, die wachsartig ineinander verschmelzen. Vereinzelt sind Andeutungen auf den Frauenkörper zu finden, doch überlässt Elena Habicher dem Betrachter viel Assoziationsspielraum: "Ich versuche die Dinge natürlich ungesagt zu lassen". Ebenso verfährt sie mit ihren Objekten, die vertraut und befremdlich zugleich erscheinen. Mit unterschiedlichsten Materialien wie Stoff, Styropor oder Keramik kreiert sie mal definiertere, mal undefiniertere Formen, welche an die weibliche Anatomie erinnern. Dominierend ist der Rotton, den sie stets für das "Innere" verwendet und ein Spannungsverhältnis zwischen Innen und Außen schafft. Dreh-­‐ und Angelpunkt für Elenas Arbeiten sind ihre sogenannten "Contemporary Fairy Tales", eine Serie kurzer Geschichten über Frauen, die missbraucht, ausgenutzt oder missverstanden wurden. Sie dienen als Inspirationsquelle, Hintergrunderzählung oder als Möglichkeit die Grenze zwischen geschriebener Metapher und realem Objekt zu durchbrechen.

Erst im Zuge der Frauenbewegung der 60er/70er Jahre wurde der weibliche Körper meist provokativ und aggressiv von Künstlerinnen thematisiert und neu definiert. Ziel war es, die sexualisierten Bilder des weiblichen Körpers aufzuheben. Elena Habicher nähert sich diesem Thema jedoch subtiler; möchte nicht angreifen, sondern Fragen stellen. Die Frau und wie sie sich in der Gesellschaft bewegt, ihr Leben, ihre Beziehungen zu Freunden, Familie, Partner, ihre persönlichen und sozialen Probleme, beschäftigten sie schon früh. In den schwierigen Zeiten nach dem tadschikischen Bürgerkrieg und der Flucht in den Kaukasus, liess ihr Vater die Familie in den Ruinen eines nicht fertiggestellten Hauses zurück. Die Mutter musste ihre beiden Kinder alleine durchbringen. Elena behielt die Zeit als Jahre des Kampfes, der Frustration und des Unglücks in Erinnerung. Durch die Kunst fand sie schliesslich einen Weg, ihrer Auseinandersetzung mit der Thematik "die Frau in einer unvollkommen Welt" Ausdruck zu verleihen.

Eröffnung am 30. Mai 2012 um 17.00 Uhr

__________________________________________________________________________________________________________________________________________

Elena Habicher 'Anymore Anyway'
30. May 30 - Juli 7, 2012

The exhibition Anymore Anyway presents paintings, objects and written works by the artists Elena Habicher. Elena Habicher's paintings show forms melting into each other like wax. Occasionally you can find indicated woman shapes, however the artist gives plenty of room for the visitor's association: "I try to leave things naturally unsaid." With her ojects she proceeds similarly. At once familiar and disconcerting, they show sometimes defined, sometimes undefined forms, which can be a reminiscence of the female anatomy. The red tone is dominating, which she is always using to describe "the inside" creating a tension between the inside and the outside. The basis of her works are the so-­‐called "contemporary fairy tales", a series of short stories about women, who have been abused, mistreated or misunderstood. They serve as inspiration, background stories or as possibility to close the gap between written metaphors and real objects.

Only during the women's movement in the 60s and 70s did the female body become a subject for female artists; mostly shown in an aggressive and provocative way trying to revise the sexualised image of the female body. Elena Habicher is taking an subtle approach to this subject; she doesn't want to offend but ask questions. Already at a very young age she was interested in the woman's role, how she is dealing with social and personal issues, her life, the relationships with friends, family and partners. In the difficult time after the Tajik civil war and the escape to the Caucasus, her father left the family in the ruins of an unfinshed house. Elena's mother tried to survive with her children in a time, which was characterized by struggle, frustration and fear. Through art Elena finally found a way to express her thoughts about the issue "women in an imperfect world".

Opening on May 30th 2012 at 5 pm