Thomas Feuerstein: CANDYLAB

Thomas Feuerstein: CANDYLAB

aquarius by thomas feuerstein

Thomas Feuerstein

Aquarius, 2013

curateur by thomas feuerstein

Thomas Feuerstein

Curateur, 2013

idee by thomas feuerstein

Thomas Feuerstein

Idee, 2012

pancreas (alles fleisch) (detail) by thomas feuerstein

Thomas Feuerstein

Pancreas (Alles Fleisch) (Detail), 2009–2012

Thursday, April 25, 2013Saturday, June 15, 2013


Berlin, Germany

Please scroll down for English version

Wir freuen uns, am 25. April die neue Ausstellung CANDYLAB des Künstlers Thomas Feuerstein eröffnen zu können.

Während in Feuersteins Ausstellung POEM. (2011) das gesprochene Wort Ausgangspunkt seiner Installation und die dadurch erzeugten Kunstwerke war, stilisiert er bei CANDYLAB das geschriebene Wort zum schöpferischen Ursprung aller Dinge:

In aufwendigen Apparaturen materialisieren sich künstlerische Transformationen, indem Georg Wilhelm Friedrich Hegels "Phänomenologie des Geistes" Buchseite für Buchseite durch einen molekularen Zersetzungsprozess in Zucker verwandelt wird - der wiederum als Material für Feuersteins Skulpturen und Bilder dient.

Für CANDYLAB schafft Thomas Feuerstein in der Galerie eine Umgebung aus Wiener Zimmer und Labor. Jugendstilmöbel verbinden sich mit Bioreaktoren und rufen Assoziationen zu Essen und Lesen, Verdauen und Schreiben hervor. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht die prozessuale Skulptur PANCREAS, die Bücher biotechnologisch verfleischlicht.

Feuersteins Transformationsmaschinen, die über konzeptuell-ästhetische Prozesse wissenschaftliche, soziale und ökonomische Wirklichkeiten zu künstlerischen Narrativen verweben, setzen alchemistische Kreisläufe der Bedeutungs- und Möglichkeitsproduktion in Gang.

Thomas Feuerstein (*1968, Innsbruck) studierte von 1987 bis 1995 Kunstgeschichte und Philosophie an der Universität Innsbruck. Seit 1997 Lehraufträge und Gastprofessuren an verschiedenen Universitäten in Österreich und der Schweiz. Feuersteins Arbeiten und Projekte realisieren sich in unterschiedlichen Medien. Sie umfassen Installationen, Environments, Objekte, Zeichnungen, Malereien, Skulpturen, Fotografien, Videos, Hörspiele und Netzkunst. Wesentliche Aspekte bilden dabei das Zusammenspiel sprachlicher und visueller Elemente, das Aufspüren latenter Verknüpfungen zwischen Fakten und Fiktionen, sowie die Verschränkung zwischen Kunst und Wissenschaft.

_______________________

We are pleased to announce the new exhibition CANDYLAB by artist Thomas Feuerstein which opens on 25th of April 2013.

While in Feuerstein’s exhibition POEM. (2011) the spoken word was the starting point of its installation and thereby generated art, in CANDYLAB he stylizes the written word to the creative source of all things:

In complex equipment artistic transformations materialize as Georg Wilhelm Friedrich Hegel's "The Phenomenology of Spirit" is transformed -book page by book page- into sugar by a molecular decomposition process which serves as base material for Feuerstein’s sculptures and paintings.

For CANDYLAB, Thomas Feuerstein creates a gallery setting that is part Viennese apartment and part laboratory. A mix of art nouveau furniture and bioreactors evokes associations with eating, reading, digestion and writing. At the heart of the exhibition is the processual sculpture PANCREAS, which gives bodily form to the books through biotechnical means.

Feuerstein's transformation machines, which interweave scientific, social and economic realities to artistic narratives by means of conceptual-aesthetic processes, gear alchemical circuits of meaning and possibility production.

Thomas Feuerstein (*1968, Innsbruck, Austria) studied art history and philosophy from 1987 to 1995 at the University of Innsbruck. Since 1997 he has had teaching assignments at various of Universities in Austria and Switzerland. Feuerstein’s work is created in a variety of media and includes installations, environments, objects, drawings, paintings, sculpture, photography, video, audio dramas and internet art. Essential ingredients are the connection between linguistic and visual elements, the tracing of latent links between fact and fiction and the interlacing of art and science.