MANUELE CERUTTI: A CHE COSA RITORNARE

MANUELE CERUTTI: A CHE COSA RITORNARE

le forme unitarie non riducono le relazioni. le mettono in ordine by manuele cerutti

Manuele Cerutti

Le forme unitarie non riducono le relazioni. Le mettono in ordine, 2012

Price on Request

Saturday, March 3, 2012Saturday, April 21, 2012


Berlin, Germany

Opening 2 March 2012, 6 pm

401contemporary is proud to present A Che Cosa Ritornare, the first solo exhibition of paintings by Manuele Cerutti at the gallery’s spaces at Potsdamer Strasse. A select grouping of Cerutti’s work was also part of Sous Sur Face (January 2011), the exhibition that celebrated the establishment of 401contemporary in one of Berlin’s most spirited artistic centers. A Che Cosa Ritornare opens on 3rd of March and will run until 21st April 2012.

Cerutti’s work predominantly deals with the search of man for meaning in life, which is often impregnated with intense hope constructed around the promise of ‘progress’. More often than not, man loses himself in this quest as he anxiously eyes only the limited and limiting framework of the future. Instead of blindly trusting what is to come, man would greatly benefit from a connection to the origins, to a time before human existence, to primordial matter.

This reference appears over and over again in Cerutti’s Œuvre - in his depiction of stones, wood, water and fire, and in a wider sense the objets trouvés that he, the flâneur, collects on his many walks in the mountains and around the city and in his portraiture, the second focus of the artist.

Manuele Cerutti (*1976, Italy) has participated in solo and group exhibitions throughout Europe and was awarded several grants, including the Illy Prize (Artissima/Turino, Present Futuro) in 2004. In 2011 the artist had a solo exhibition at Fondazione Sandretto Re Rebaudengo in Turin. His works are represented in private collections in Europe and America. In 2007 Cerutti co-founded “Progetto Diogene bivacco urbano”, a collective project which presents an international residency program in the city of Turin, a research centre on territory and an independent school for artists (Solid Void). - The artist lives and works in Turin (Italy)

_____________________________________________________________________

401contemporary freut sich mit A Che Cosa Ritornare die erste Einzelausstellung mit Werken von Manuele Cerutti in den Galerieräumen an der Potsdamer Straße zu präsentieren. Ausgewählte Arbeiten von Cerutti waren bereits Teil der Ausstellung Sous Sur Face (Januar 2011), mit welcher 401contemporary Einstand ins neue künstlerische Kreativzentrum Berlins hielt. A Che Cosa Ritornare eröffnet am 3. März und läuft bis zum 21. April 2012.

Ceruttis Arbeiten beschäftigen sich hauptsächlich mit dem Thema der ewigen Suche des Menschen nach dem Sinn im Leben, oft verbunden mit der Hoffnung auf eine Erlösung durch den Fortschritt. Doch meist verliert er sich in dieser Suche und beäugt ängstlich die ihn einschränkende und eingeschränkte Zukunft, wodurch er sich von seinem eigentlichen Ziel, Antworten zu finden, nur weiter und weiter entfernt.

Statt einfach blind auf das zu vertrauen, was kommen wird, sollte sich die Menschheit auf ihre Verbindung zu den Ursprüngen, zu einer Zeit vor der menschlichen Existenz, besinnen.

Dieser Verweis erscheint immer wieder in Manuele Ceruttis Œuvre - sowohl in seinen Darstellungen von Steinen, Holz, Wasser und Feuer, und im weiteren Sinne in den objets trouvés, die er auf seinen vielen Streifzügen in den Bergen um Turin sammelt, als auch in seiner Porträtmalerei, dem zweiten Schwerpunkt des Künstlers. Hier ist der Zustand des „gemalt worden zu sein“ für Cerutti von größerer Bedeutung als die Identität des Porträtierten oder seine Geschichte.

Manuele Cerutti (*1976 in Italien) hat in verschiedenen Ländern in Europa ausgestellt und zahlreiche Auszeichnungen erworben, unter anderem 2004 den Illy Prize (Artissima, Present Future) in Turin. In 2011 hatte er eine Einzelausstellung in der 'Fondazione Sandretto Re Rebaudengo' in Turin. Seine Arbeiten sind in zahlreichen, vorwiegend privaten Sammlungen in Europa vertreten. Im Jahr 2007 hat Cerutti das “Progetto Diogene bivacco urbano” mitbegründet, eine Initiative mit einem internationalen Stipendium in Turin und einer unabhängigen Kunstakademie (Solid Void). - Der Künstler lebt und arbeitet in Turin.