Caro Jost 'STREETPRINTS'

Caro Jost 'STREETPRINTS'

time to play by caro jost

Caro Jost

Time to play, 2010–2013

Price on Request

278 pearl street, new york by caro jost

Caro Jost

278 Pearl Street, New York, 2008

Price on Request

Saturday, March 8, 2014Saturday, April 19, 2014

Potsdamer Strasse 81 B
Berlin, Germany

STREETPRINTS
CARO JOST


Opening: 7 March 2014, 6 pm

401contemporary is delighted to present the first solo exhibition by artist Caro Jost in Berlin.

In her art Caro Jost deals with the question how time, places and events can be detected in all their complexity and be preserved. In 2000 she developed her "Streetprints" in New York, a specific way to make the invisible patterns of the past visible again, to reflect the real in its authentic form and to put into a current, contemporary context.

Streetprints are imprints of road and pavement reliefs. The environment itself is the subject and at the same time real first print. The tracks that people have left in the asphalt over the decades with each of their steps are recorded and blend together in the print to form an entity: time and place come together. Streetprints are a concentrate of the past in the present. When selecting the locations Caro Jost links historical and very personal aspects with each other. In the last 13 years, the artist has visited more than 40 world cities, documented them in her very own way and transferred the "language of the big cities" into her works of art.

In 2010, Caro Jost began to look for traces of the Abstract Expressionists in New York. She researched and visited the former artists' studios, recorded and filmed what is still visible today of these places where once art history was written. This research resulted in a film documentation (Final Traces of the Abstract Expressionists) and a new series of works using and re-working the photo and film material. On a canvas primed with a Streetprint a collage-like image structure of the film stills in several layers is placed and superimposed with picturesque interventions. The new series of works shows initially still recognizable realistic scenarios - black/white images of the former artists' studios - which dissolve in the latest work from 2013 into more and more abstract compositions.

In this exhibition, classic white Streetprints and works of the new workcycle meet. Streetprints are the basis for all the works and the thereby resulting relief prints are like a mysterious, unreadable code of the past which pervades the works of Caro Jost.

Caro Jost (*1965 in Munich) graduated, after studying law, with degrees in Fine Arts at the Art Students League in New York and at the Academy of Fine Arts in Munich with Professor Jean-Marc Bustamante. In addition to numerous international exhibitions, her works are, inter alia, in the collection of the Chelsea Art Museum, New York, the Colby Museum, Maine, the Städtische Galerie at Lenbachhaus and the Munich City Museum. She lives and works in Munich and New York.

____________________________________________________________________________________________________________________________________________

Wir freuen uns, die erste Einzelausstellung der Künstlerin Caro Jost in Berlin zu zeigen.

Caro Jost setzt sich in ihrer Kunst mit den Fragen auseinander, wie Zeit, Orte und Ereignisse in all ihrer Komplexität erfassbar und konservierbar werden. Im Jahr 2000 entwickelt sie in New York mit ihren „Streetprints“ eine spezifische Methode, Muster der unsichtbaren Vergangenheit wieder sichtbar zu machen, das Reale in seiner authentischsten Form abzubilden und in einen aktuellen, zeitgenössischen Kontext zu setzen.

Streetprints sind Abdrücke von Straßen- und Gehwegreliefs. Die Umgebung selbst ist das Motiv und zugleich reale Druckvorlage. Die Spuren, die Menschen im Laufe der Jahrzehnte mit jedem einzelnen ihrer Schritte in den Asphalt eingegraben haben, werden festgehalten und vermischen sich im Abdruck zu einer Einheit: Zeit und Ort fließen zusammen. Streetprints sind ein Konzentrat der Vergangenheit im Jetzt. Bei der Auswahl der Orte verknüpft Caro Jost historische und sehr persönliche Aspekte miteinander. In den letzten 13 Jahren hat die Künstlerin über 40 Weltstädte besucht, diese auf ihre Weise dokumentiert und die „Sprache der Großstädte“ in ihre Kunstwerke transferiert.

Im Jahr 2010 begann Caro Jost in New York nach Spuren der Abstrakten Expressionisten zu suchen. Sie recherchierte und besuchte die ehemaligen Künstlerateliers, notierte und filmte, was von Orten, an denen Kunstgeschichte geschrieben wurde, heute noch sichtbar ist. So entstand eine Filmdokumentation (Final Traces of the Abstract Expressionists) sowie eine neue Werkreihe unter Verwendung und Umarbeitung des Foto und Filmmaterials. Auf einer mit einem Streetprint präparierten Leinwand erfolgt in mehreren Schichten ein collageartiger Bildaufbau der film stills, überlagert mit malerischen Interventionen. Die neue Werkreihe zeigt anfänglich noch realistisch erkennbare Szenarien - schwarz/weiß Abbildungen der ehemaligen Künstlerstudios - , die sich in den neusten Arbeiten aus dem Jahr 2013 immer mehr in abstrakte Kompositionen auflösen.

In dieser Ausstellung treffen klassische, weiße Streetprints und Arbeiten der neuen Werkreihe zusammen. Allen liegt ein Streetprint zugrunde, und die dadurch entstandenen Reliefs ziehen sich wie ein geheimnisvoller, unleserlicher Code der Vergangenheit durch die Bilder von Caro Jost.

Caro Jost (*1965, München) absolvierte nach einem Jurastudium ihre künstlerische Ausbildung in New York an der Art Students League und an der Akademie der Bildenden Künste in München bei Professor Jean-Marc Bustamante. Neben zahlreichen internationalen Ausstellungen, befinden sich ihre Arbeiten u.a. in der Sammlung des Chelsea Art Museum, New York, dem Colby Museum, Maine, der Städtischen Galerie im Lenbachhaus und dem Stadtmuseum München. Sie lebt und arbeitet in München und New York.